Industrie 4.0 – Kommunizierende Möbel

Wie wir morgen (vielleicht) wohnen

interzum 2017 PresserundgangDiese Woche habe ich an einem Presserundgang auf der interzum, der weltgrößten Messe für die Möbelzulieferindustrie, teilgenommen. Neben riesigen Maschinen für die Matratzen- oder Polsterproduktion durften natürlich auch die Smart-Home-Anwendungen nicht fehlen.

Ob auf Knopfdruck zur Seite fahrende Vitrinen, die Laptop-Arbeitsplätze freigeben. Mit RFID zu öffnende Smartphone- und Notebook-Safes, die wie von Zauberhand aus auf den ersten Blick unscheinbaren Schrankwänden herausfahren.

Hinterleuchtete Küchenspiegel, deren Motiv sich per App inklusive Ambientfarben immer wieder dort ändern lässt, wo früher einer klassischer Fliesenspiegel hinter der Spüle prangte.

Und Möbelhersteller wie Hettich, die mit einer eigenen Messewebsite auch im Bereich Content-Marketing vorbildlich agieren. Hach, die Zukunft hat begonnen. Ich freue mich schon sehr auf das Wohnen von morgen.

Natürlich werden sich nicht alle Neuvorstellungen als nützlich und für eine breite Käuferschicht interessant erweisen. Von daher bleibt es spannend, welche Erfindungen sich wegen eines echten Mehrwerts für die Menschen durchsetzen und welche als nette, aber letzlich nutzlose Spielerei wieder vom Markt verschwinden werden.

 

Beitragsbild: Koelnmesse, Firma Tip Ta Light
Artikelbild: Moers, Firma Hettich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: